Programmvorschau LT Freiburg

Nur noch 4 Wochen, dann ist es soweit – der Limmud-Tag Freiburg steht vor der Tür. Es wird ein tolles Event, also meldet euch an. Es wird ein Mittagesssen geben und für Kinderbetreuung ist den ganzen Tag über gesorgt. Hier eine kleine Übersicht was für geplant ist:

8:30 Uhr – Anmeldung öffnet
9:00 Uhr – Gottesdienste für Rosh Chodesh (orthodox und liberal)
10:00 Uhr – Begrüßung
ab 10:30 Uhr – Sessions, Diskussionen, Mittagessen, Kontakte knüpfen, … – Limmud erleben!
18:30-19:00 Uhr – Abschlussveranstaltung und Shira betzibur mit Kantor Moshe Hayoun

Wir haben schon einige spannende Programbeiträge. Bis zum 23.3. können über das Beitragsformular auch noch neue Vorschläge eingereicht werden. Hier schon mal eine Auswahl (wird aktualisiert werden):

  • Yakov Gitler: Der Mensch im Kosmos und wie der Mensch nach Sinn sucht (Deutsch, English)
    In seinem Vortrag spricht Rabbiner Gitler über den Mensch im Kosmos und geht der Frage nach dem Sinn des Lebens nach. Anschließend Diskussion.
  • Sylvia Schliebe: Erziehung als Beziehung
    Martin Buber – Reden über Erziehung, vom Reden zum Sehen zum Empfinden zum Tun: Erziehung als Beziehung
  • Pavel Polian: Еврейская иммиграция из бывшего СССР: промежутоные итоги
    К началу 1990-х в еврейских общинах Германии насчитывалось не более 28 тыс. чел. По мере роста иммиграции в Германию евреев из б. СССР число членов общин росло, как росло и число самих общин, причем общин не только ортодоксальной, но и либеральной, а также хабаднической ориентации. Численность их к концу пикового 2005 года составила 205,7 тысяч человек, причем 107,7 тыс. из них стали членами еврейских общин. Подробный анализ – в докладе.
  • Mosche Flomenmann: Träume und ihre Bedeutung im Judentum (Deutsch, Русский)
    In der jüdischen Tradition und insbesondere im Talmud findet sich vieles über Träume und ihre Wirkung auf uns. Landesrabbiner Mosche Flomenmann referiert über ein spannendes Thema mit anschließender Fragerunde.
  • Richard Ernst: Eva’s Apfel, Alraunen und dem Kikaijon – Pflanzen in Schriften und Ritus des Judentums
    Wenn wir an Pflanzen in der Bibel, im Tanach aber auch im Talmud denken, so kommen uns vielleicht Feigen, Weintrauben, Granatäpfel, Datteln, Oliven, Weizen und Gerste in den Sinn. Doch die genannten Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielfalt, die das Pflanzenreich zu diesem Thema bietet.
  • Itamar Orlev: לכתוב עברית בברלין
    על הבחירה לחיות בברלין כבן של ניצול שואה (הסופר אורי אורלב) ועל המפגש עם הגרמנים מבעד לעיניי ומבעד לעיניו של אבי. על שתיקת הגרמנים אל מול אי-השתיקה שלנו. על הבחירה לכתוב עברית מחוץ לישראל – במובן הפוליטי ובמובן היצירתי. על הבחירה לכתוב כבן של סופר רומן ביכורים המתקיים דווקא בטריטוריה של אבי ושבבסיסו עוסק בקשר הסבוך המתקיים בין אבות לבנים.
  • Natalia Herrera: Führung durch Freiburg
  • Annette Boeckler: 200 Jahre Hamburger Tempel und liberaler jüdischer Gottesdienst
    Vor 200 Jahren wurde der Hamburger Tempel eingeweiht und mit ihm das erste liberale jüdische Gebetbuch. Eine „Reform“ war es jedoch nur aus aschkenasischer Sicht, denn der liberale Gottesdienst führte alte west-sefardische Traditionen weiter. Dieser Vortrag erklärt, warum das liberale Judentum „anders“ ist als die aschkenasische Orthodoxie.
  • Anat Bostedt: Bastelideen für Schawuot (Deutsch, עברית)
    In unserem Workshop wollen wir Blumenherzen und Blumengestecke basteln, als Idee für Schawuot, dem bevorstehenden Wochenfest. Wir wollen zwischen den Vorlesungen und Seminaren einfach kreativ sein und uns dabei entspannen. Der Workshop ist für Eltern mit Kindern und für Erwachsene geeignet.
  • Myri Turkenich: Du wolltest schon immer israelische und jiddische Lieder singen?
    Dann ist dieser Tag eine einmalige Gelegenheit, mit Myri Turkenich, einer erfahrenen Musikerin des Genres aus Israel, in diese Musik „reinzuschnuppern“ und viel über diese Musik zu lernen. Im Workshop singen wir israelische und jiddische Lieder in der Originalsprache. Notenkenntnisse sowie Chorerfahrung sind willkommen aber keine Bedingung.
  • Gabriela Schlesiger: Stadtrundgang Freiburg im Nationalsozialismus
    Was hat die Rassenlehre, bekannte Mediziner und Mengele mit Freiburg zu tun? Freiburg, eine beschauliche Stadt in der NS-Zeit? Mit nichten. Was passierte schon 1933? Vier Deportationen in Freiburg bis 1942. Wir starten an der Synagoge. Der Rundgang geht ca. 1,5 Stunden und ist in deutscher Sprache.
  • Julia Bernstein: Antisemitismus in der Öffentlichkeit und im Schulsystem
    Es werden die neusten Befunde aus aktuellen Forschungen zum Antisemitismus in Öffentlichkeit und Schulsystem präsentiert und reflektiert. Was sind neue Formen des Antisemitismus? Wie es ist möglich, dass das Schimpfwort „Du Jude“ so verbreitet auf dem Schulhof ist? Was ist der Unterschied zwischen Israelkritik und Antisemitismus?
  • Limmud Team: Limmud und ich / Limmud and I / Я и Лимуд
    Nach Limmud ist vor Limmud, und auch der nächste Limmud-Tag lebt vom Engagement seiner Freiwilligen. Schon mal daran gedacht mitzumachen und Limmud von Anfang an mitzugestalten? Treffe erfahrene Freiwillige die gerne zusammen das nächste Limmud planen möchten – ob in Freiburg, in der Region oder für ganz Deutschland.
  • Tanya Smolianitski: Was dürfen wir an Schabat? (Deutsch, Русский)
    Ein interaktiver, kreativer Workshop für Familien, Erwachsene, Eltern, und Kinder.
  • Shlomo Torgoman: Wie schreibt man eine Torahrolle? (Deutsch, Русский, עברית, Français)
    In meinem Workshop werden wir anhand konkreter Beispiele lernen wie man eine Torahrolle schreibt. Ich werde die dafür benötigten Utensilien wie Pergamentpapier, Tusche und Feder mitbringen. Gleichzeitig zeige ich auch einen Kurzfilm über das Thema Tefillin. Der Workshop wird auf französisch stattfinden. Übersetzung gibt es auf deutsch, hebräisch und russisch, wenn gewünscht. Kinder mit ihren Eltern sind bei diesem Workshop willkommen.
  • Julia M. Weiss: Gibt es ein juedisches Gen
    Jüdische Gene – gibt es sowas? Was die DNA über unsere Herkunft erzählt, was sie nicht erzählt und was jüdische Identität bedeutet, werden wir in diesem Workshop erarbeiten.
  • Elena Golikov: Mosaikkunst in Israel – woher und wohin? (Deutsch, Русский)
    In diesem zweigeteilten Workshop werden wir zunächst über die Mosaikkunst in Israel und der Mittelmeerregion erfahren, anschließend hat jeder die Möglichkeit selbst beim Zusammenfügen eines Mosaiks mitzumachen.
  • Deborah Williger: Aspekte zum Jugularismus (v. jugulare = schlachten) – Jüdisch (öko-) theologische Hinweise
    Jugularismus wird als überkommene Fehlinterpretation des angeblichen biblischen Herrschaftsauftrags aus Genesis erläutert. Im Gegenteil wird die Betonung von Kongruenz in der jüdischen Theologie ausgelotet. Der Bundesschluss zwischen Schöpfer und Schöpfung als idealer Grund und erhofftes Ziel wird an Positionen jüdischer Tierethik herausgearbeitet.
  • Elena Korotine, Margarita Khusainova: Antisemitismusberatung – notwendig und möglich?
    Gemeinsam und in Gruppen besprechen wir Handlungsmöglichkeiten bei Antisemitismus mit dem Fokus auf Beratung am Beispiel von der Beratungs- und Interventionsstelle OFEK des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment (ZWST).